Mein erstes Verbrechen - Bitte um Meinungen und Tipps

Hier kannst du Sach-und Fachartikel, Biografien, Lebensläufe, Bewerbungen, Aufsätze, Essays usw. von dir präsentieren, diese kommentieren und bewerten lassen

Mein erstes Verbrechen - Bitte um Meinungen und Tipps

Beitragvon Lost Empathy » 5. Nov 2010, 11:51

Meine Woche mit Angie.

Liebe Leser,
ich war schon immer ein seltsamer Kauz. Jedenfalls, wenn man meiner Frau Glauben schenkt. Ich sehe das völlig anders, und um dies zu beweisen, möchte ich Euch dazu einladen, an einer meiner Wochen teilzuhaben.

Montag
Oh Mann, wie ich Montage hasse – vor 13:00 Uhr aufstehen und sich zur Uni quälen, das ist doch Unmenschlich. Damit ich nicht gleich wieder in der ersten Lesung einschlafe, habe ich mir ein Foto mit dem Konterfei unserer Bundeskanzlerin mitgebracht, das ich mir liebevoll dekoriert auf meine Bank gestellt habe. Immer wenn die Augen zufallen wollten, sah ich mir das Bild an und dann war ich wieder wach. Die herrlichsten Gedanken an die supererotische Angie brachten meinen Geist wieder in Bewegung – ich begann, ein Musikstück für diese bezaubernde und nette Frau zu komponieren.

Wisst ihr, ich träume auch nachts von ihr.
In diesem Traum hoppeln wir Hand in Hand, so wie Gott uns geschaffen hat über blühende Landschaften und pflücken Blumen, die wir uns gegenseitig ins Haar stecken. Leute, ist das nicht schön? Angie inspiriert mich und weckt immer neue kreative Ideen.
Meine Frau hat mir heute das Wort zum Sonntag gepredigt – ich glaube, die Angela Merkel Bettwäsche ist ihr doch zu viel geworden. Na gut, vielleicht besorge ich noch schnell für sie die Guido-Westerwelle-Bettwäsche, damit sie zufrieden ist. Ich bin nur froh, dass sie die Angie Unterwäsche noch nicht entdeckt hat.

Dienstag
Oh Angie – warum bist du nur so zickig? Warum schickst du mir BND Agenten ins Haus, nur weil ich dir ein paar Liebesbriefe geschrieben habe? - Ich bin doch dein größter Bewunderer, dein Fan und würde dir niemals etwas Böses tun.
Na gut, ich hätte mir das Backpulver sparen sollen und die Bemerkung, dass es sich wohl um Anthrax handeln würde – aber Angie, das war doch nur Spaß.
Ich finde es auch nicht schön von dir, dass du die rote Spitzenunterwäsche wieder zurückgeschickt hast, die ich dir per Paket zukommen lassen habe. Sie hätte dir doch soooo gut gestanden, ich hätte mir soooo sehr ein Foto von dir in dieser Wäsche gewünscht.
Na egal, meine Frau sieht auch gut darin aus, und sie freut sich sogar darüber. Ich habe dir über Nacht einen kleinen Angie Schrein gebastelt, an diesem kann ich dich zu jeder Tageszeit anbeten, du meine Heldin. Du solltest ihn mal sehen, du wärst ganz verzückt. In der Uni hab ich die Zeit genutzt das Schlafdefizit aus der letzten Nacht auszugleichen.

Mittwoch
Angie, du machst mich sauer. Nun reden du und deine Kollegen davon „Mörderspiele“ zu verbieten, weil sie angeblich gegen die menschliche Würde verstoßen würden. Ach Angie, du weißt doch, wie
sehr ich diese Spiele liebe. Ist es nicht auch gegen die menschliche Würde, was ihr mit Hartz 4 Empfängern macht?

Angie, ich weiß, dass du anders bist – du bist nicht so gemein und grausam wie deine Kollegen, gib
deinem Herzen doch einen Stoß und zeig den anderen wer du wirklich bist – ein herzensguter und
liebenswerter Mensch. Zeig, dass du deinen Mann stehen kannst und setz dich endlich mal durch und lass dir nicht diktieren was du zu sagen und zu denken hast. Auch heute habe ich wieder den ganzen Tag nur an dich gedacht und mich gefragt, wie ich dir eine Freude machen könnte – klar, ich hab mich geärgert, aber ich vergebe meiner stillen Liebe alles.

Meine Frau war heute äußerst seltsam, sie hat kein Wort mit mir gewechselt – sogar die Socken musste ich mir heute morgen alleine anziehen. Ihre Augen schauen mich so seltsam mitleidig an, gleichzeitig sehe ich auch einen Keim von Wut in ihnen. Was mache ich denn falsch?
Auf der Uni lachen sie mich aus – nur, weil ich ein T-Shirt trage worauf zu lesen ist „Ich liebe Angie“. Einer hat sogar einen Schneeball nach mir geworfen, getroffen hat er mein Auge. Autsch, das tat weh.

Donnerstag
Meine Frau hat mich letzte Nacht aus dem gemeinsamen Schlafzimmer verbannt, nur weil ich im Schlaf von meiner Angie geschwärmt habe. Meine Frau warf dann am Morgen meine Sachen aus dem Schlafzimmer und meinte, ich solle nun ins Wohnzimmer ziehen und dort auf der Couch schlafen. Meine Kinder schauen mich nur ängstlich an und weichen mir aus; seltsam, ob ihnen meine Angie Wintermäntel nicht gefallen haben?

Ey, Leute – Angela ist Kult, ist euch das überhaupt klar? Sie ist die zweite Frau nach dem Krieg, die ein so hohes politisches Amt in Europa bekleidet, sollte man sich vielleicht einmal merkeln.
Furchtbar für mich war heute, dass ich gesehen habe, wie Angie vom französischen Chef auf die Hand geküsst wurde, Eifersucht kochte in mir hoch, besonders weil ihr das anscheinend gefallen hat.

Ich hab kurz entschlossen Frankreich den Krieg erklärt und plane eine Invasion über Nacht. Mir ist nur noch nicht klar, wo ich all die Gefangenen unterbringen soll. Gedanken an Gefangenenoutsourcing sind mir schon gekommen, Onkel George hat mich auf die Idee gebracht.
Na gut – heute Nacht werde ich in Frankreich einmarschieren. Bis um 22:00 Uhr verbrachte ich die Zeit damit, mich anzuziehen und meinen BW – Seesack mit dem Allernotwendigsten auszustatten. Natürlich durfte ein Bild meiner Angie nicht fehlen – ach Angie, siehst du? Ich mache wirklich alles für dich.

Freitag
Mist. An der französischen Grenze fiel mir auf, dass ich meine Bewaffnung vergessen hatte; ein Täuschmanöver mit einem Bleistift, den ich in der Tasche fand brachte nichts. So schickte man mich vor Hohn lachend wieder nach Hause, wo eine recht wütende Ehefrau auf mich wartete.
Den ganzen Tag verbrachte ich nun vor dem Fernseher und wartete darauf, dass ich meine Angie zumindest einmal zu Gesicht bekäme. Als ich sie dann in den Nachrichten sah, fühlte ich mich fast wieder wohl.

Komisch, der Nachrichtensprecher erzählte etwas von einem Irren, der die Bundeskanzlerin wohl arg belästigen würde und dieser Irre sogar versucht hätte nach Frankreich einzumarschieren. Wer mochte denn so gemein sein? Angie ich bin besorgt um deine Sicherheit, hoffentlich schnappen sie diesen Irren bald. Befürchtungen machen sich bei mir breit, es könne sich um den bösen Taliban oder um einen Schläfer der Irak Diktatur sein, oder sogar der amerikanische Präsident höchstpersönlich.
Nein Angie, heute Nacht werde ich ganz sicher schlecht schlafen. Naja, noch was Schlimmes ist passiert, meine Frau hat mich in den Keller verbannt, weil das Wohnzimmer nun für anderes gebraucht wird. Wir haben auch einen neuen Mitbewohner in unserem Haus. Ich finde gemein, dass er bei meiner Frau schlafen darf und ich nicht.
Trotz allem ist meine Frau wieder lieb zu mir und bringt mir ab und an etwas zu trinken – ich werde dann zwar immer müde, aber ich träume ja von meiner Angie – das ist ja auch etwas Schönes.

Samstag
Langsam finde ich es nicht mehr lustig, dass ich nicht mehr aus dem Keller darf und meine Frau die Tür abgeschlossen hat. Ich randaliere und singe die Internationale um sie auf diesen
Menschenrechtsverstoß aufmerksam zu machen. Angie, bitte hilf mir, ich möchte doch nur raus und bei dir sein. Ich hab dir auch wieder ein Gedicht und einen Liebesbrief geschrieben, und ich habe herausgefunden, dass das alte Faxgerät hier im Keller noch funktioniert, deswegen konnte ich dir auch diese Zeilen zukommen lassen, ist das nicht genial?

Mir ist auch nicht mehr langweilig, denn nur weil ich eingesperrt bin, heißt das ja noch lange nicht, dass man keinen Spaß haben kann. Ich habe mir gerade einen Kameraden besorgt, Mr. Fußball heißt er. Ich habe mir einen Ball genommen, ihm ein Gesicht gemalt und ihm die Perücke meiner Oma aufgesetzt. Nun bin ich nicht mehr alleine und kann mich mit jemanden unterhalten, wir haben vorhin schön Karten gespielt und uns über dich, Angie, unterhalten, auch er findet richtig super.

Er findet, du machst das richtig toll dort oben an der Spitze der BRD. Mit dir kann es mit diesem Land ja nur noch aufwärts gehen, meinst du nicht auch?
Stell dir vor, es gibt hier im Keller sogar Zimmerservice; meine Frau bringt mir dreimal am Tag was richtig lecker Gekochtes und immer etwas zu trinken, wovon ich immer so müde werde. Trotzdem gefällt mir der neue Hausbewohner nicht. Auch die unüberhörbaren Geräusche aus dem Schlafzimmer gefallen mir ganz und gar nicht – das macht mich wütend.
Heute Nacht werde ich einen Ausbruch riskieren und mir die Axt mitnehmen, die ich gefunden habe, den Krach dort oben hält doch keiner aus. Naja, und ich werde mir ein Taxi rufen, um dich besuchen zu kommen – ich möchte ganz nah bei dir sein.

Sonntag
Der Ausbruch ist mir heute Nacht gelungen, das Gesicht meiner Frau und dem Mitbewohner hättet ihr sehen sollen – ich hab sie erwischt, wie sie gerade rangeln gespielt haben. Die Idee mit der Axt war doof, denn nun begann meine Frau auf mich einzureden, sie sprach beruhigend mit mir, irgendwie ganz liebevoll, so dass ich die Axt einfach wegstellen musste.
Dann klingelte es an der Tür. Als ich öffnete, standen zwei kräftige, nette Herren dort und wollten mir ein Geschenk von Angie überreichen. Ich war vor Freude hin und weg, es war eine Jacke, und die netten Herren halfen mir, sie überzuziehen. Ich wunderte mich nur, warum die Ärmel denn hinten waren und warum die miteinander verknotet werden mussten. Na egal, es war ein Geschenk von meiner Angie, was für ein Segen.

Dann erzählten die beiden Herren, sie sollten mich abholen, um mich Angie vorzustellen ,ich konnte mein Glück gar nicht fassen und ging freiwillig mit, Angie ich komme. Ich weinte vor Glück und dankte Gott dafür, dass ich endlich meiner lang ersehnten Liebe begegnen durfte.

Montag (Heute)
Meine Tour endete in einem großen Gebäude, deren Räume wunderbar flauschig weiche Wände hatten. Ich bekomme hier jeden Tag etwas zu essen und kleine Bonbons, die mich glücklich machen. Immer wenn ich wütend werde, dann bekomme ich eine Spritze, und wenn ich die bekomme, dann verschwimmt alles in bunten Farben und ich glaube im Himmel zu sein.
Ach Angie, ich wünschte du wärest hier und könntest mit meinen Augen sehen, das erleben was ich erlebe. Es ist wunderschön hier. Aber was ist ein Leben ohne dich für mich? - Nichts, und deswegen werde ich heute Nacht die Biege machen und dich besuchen kommen.


Ist verbessert. Danke :supi:
Zuletzt geändert von Lost Empathy am 9. Nov 2010, 20:27, insgesamt 3-mal geändert.
"Komm wir essen Mutti."

Satzzeichen können Leben retten
Benutzeravatar
Lost Empathy
 
Beiträge: 458
Registriert: 10.2010
Wohnort: Untote Bananenrepublik Deutschland
Geschlecht: männlich

Re: Mein erstes Verbrechen - Bitte um Meinungen und Tipps

Beitragvon Aericura » 7. Nov 2010, 22:27

o_O

Okay, also ich muss sagen: Der Kerl ist schon allein deshalb psycho, weil er Angela Merkel attraktiv findet!!! >_<

Insgesamt gefällt mir der Text aber sehr gut: Er schockiert und trotzdem kann man ihn nicht so weit von sich weisen, dass man meint, solche Menschen gäbe es nicht... ^-^°

Allerdings habe ich ein paar grammatikalische Fehler entdeckt. Ich werde meinen Beitrag einfach morgen Nachmittag nach der Uni, wenn ich wacher bin als jetzt, nochmal bearbeiten und dir die entsprechenden Passagen zeigen. ;)
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Mein erstes Verbrechen - Bitte um Meinungen und Tipps

Beitragvon Lost Empathy » 8. Nov 2010, 10:16

Super! Echt lieb von dir *smile*
"Komm wir essen Mutti."

Satzzeichen können Leben retten
Benutzeravatar
Lost Empathy
 
Beiträge: 458
Registriert: 10.2010
Wohnort: Untote Bananenrepublik Deutschland
Geschlecht: männlich

Re: Mein erstes Verbrechen - Bitte um Meinungen und Tipps

Beitragvon Aericura » 8. Nov 2010, 23:08

So, wie versprochen kommt hier die Verbesserungs-Tante mit dem Rotstift. :totlach:

Montag:

habe ich mir ein Foto mit dem Konterfei unserer Bundeskanzlerin mitgebracht, was ich mir liebevoll dekoriert auf meine Bank gestellt habe


Die genaue Grammatikalische Regelung kenne ich nicht, aber "das" würde einfach eleganter klingen.

Dienstag:

und würde dir niemals etwas böses tun


"etwas Böses" - hierbei handelt es sich um eine Substantivierung

aber Angie, dass war doch nur Spaß.


"das" - die das/dass-Regelung schreibe ich dir gaaaaanz unten auf. ;)

Mittwoch:

du weist doch


"weißt" - von wissen

was ihr mit Hartz 4 Empfänger macht


"Hartz IV Empfängern"

ich weis das du anders bist


"ich weiß, dass"

Freitag:

An der französischen Grenze viel mir auf


"fiel" - von fallen

heuten Nacht werde ich ganz sicher schlecht schlafen


"heute" - wahrscheinlich nur ein Tippfehler. ;)

Samstag:

auch er findet richtig super.


Wen oder was findet er richtig super? Hier fehlt ein Wort!

Sonntag:

dienetten Herren halfen mir, sie überzuziehen.


"die netten Herren" - da fehlt ein Leerzeichen

warum die Ärmel den hinten waren


"denn"

Montag:

in einem großen Gebäude, deren Räume


Da "das Gebäude" kein Femininum ist, muss es heißen "dessen Räume"

und könntest mit meinen Augen sehen, dass erleben was ich erlebe.


"das erleben"

Und hier kommt nun wie versprochen die das/dass-Regel:

Auch wenn "dass" oft nach einem Komma steht, hat es nichts damit zu tun.
Wenn du anstelle von "das(s)" "dieses", "jenes", "welches", oder ähnliches einsetzen kannst, schreibst du "das" mit einem s. Kannst du keines dieser Worte einsetzen, schreibst du "dass" mit 2 s.
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Mein erstes Verbrechen - Bitte um Meinungen und Tipps

Beitragvon SandraG » 9. Nov 2010, 19:35

:totlach: Respekt Tine, hast Du den Grammatik-Duden auswendig gelernt???? :totlach:
Wir werden geformt und gebildet von dem, was wir lieben. Goethe
Benutzeravatar
SandraG
 
Beiträge: 607
Registriert: 02.2010
Wohnort: Eberdingen
Geschlecht: weiblich

Re: Mein erstes Verbrechen - Bitte um Meinungen und Tipps

Beitragvon Aericura » 9. Nov 2010, 19:40

Nein, ich habe in Deutsch aufgepasst und lese viel. Außerdem liebe ich es, andere zu verbessern. ;)

Aber ich weiß, dass das nicht jedem so leicht fällt, wie mir. Darum habe ich mich ja als Korrekturleserin gemeldet: um den Anderen dabei zu helfen! ^-^
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Mein erstes Verbrechen - Bitte um Meinungen und Tipps

Beitragvon SandraG » 9. Nov 2010, 19:43

Hihi, das sollte ein Scherz sein, liebe Tine!!!! Ich find's einfach klasse, dass Du das so schlüssig erklären kannst :rockt: .
Wir werden geformt und gebildet von dem, was wir lieben. Goethe
Benutzeravatar
SandraG
 
Beiträge: 607
Registriert: 02.2010
Wohnort: Eberdingen
Geschlecht: weiblich

Re: Mein erstes Verbrechen - Bitte um Meinungen und Tipps

Beitragvon Aericura » 9. Nov 2010, 19:48

Yeah! :bigboss:
Danke! ^-^
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Mein erstes Verbrechen - Bitte um Meinungen und Tipps

Beitragvon Lost Empathy » 9. Nov 2010, 20:13

Super, danke schön :)

Oh Mann, ist doch schon eine Menge die da zusammen gekommen ist. Gut das ich nicht mehr die Schulbank drücken muss.

Puh, der Kerl ist aber auch ne Nummer :grinsen:
Ich wüsste gerne, was daraus geworden ist *lach*
"Komm wir essen Mutti."

Satzzeichen können Leben retten
Benutzeravatar
Lost Empathy
 
Beiträge: 458
Registriert: 10.2010
Wohnort: Untote Bananenrepublik Deutschland
Geschlecht: männlich

Re: Mein erstes Verbrechen - Bitte um Meinungen und Tipps

Beitragvon Aericura » 9. Nov 2010, 20:27

Sowas ist, glaube ich normal. Darum überarbeitet man Texte ja auch. Aber allein geht das schlecht, wenn er noch "frisch" ist. ;)
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "SONSTIGE TEXTE"

 
cron