Etwas wird geschehen

Hier kannst du Sach-und Fachartikel, Biografien, Lebensläufe, Bewerbungen, Aufsätze, Essays usw. von dir präsentieren, diese kommentieren und bewerten lassen

Etwas wird geschehen

Beitragvon Aericura » 20. Dez 2010, 14:19

Hier mal ein experimenteller Text, den ich vor ein paar Monaten geschrieben habe. Ich habe ihn gerade eben auf meiner Festplatte gefunden. Sagt mir bitte eure Meinung dazu! ;)

Etwas wird geschehen.
Es war ein seltsamer Gedanke, der sich in mein Bewusstsein schlich. Aber ich war mir sicher: Etwas würde geschehen. Ich wusste nur noch nicht, was. Ebenso wenig wusste ich, ob es gut oder schlecht sein würde. Trotzdem hatte ich keine Angst. Da war nur diese angespannte Erwartung. Man sagt, das Warten sei das Schlimmste. Es stimmt. Vor allem, wenn man nicht weiß, auf was und wie lange man wartet. Einen Tag? Oder auch zwei?
Aus Tagen wurden Wochen. Aus Wochen wurden Monate. Und so vergingen die Jahre. Und während ich wartete, vergaß ich nie das unheimliche Fragezeichen, das über mir schwebte. Doch eines Tages geschah es.
Es ist soweit.
Diese Erkenntnis traf mich genauso unvorbereitet, wie die erste vor ungezählten Jahren. Kaum hatte der Gedanke mein Bewusstsein erreicht, ging alles sehr schnell, als wolle das Ereignis die Wartezeit ausgleichen.
Es gab einen fürchterlichen Knall. Kurz darauf riss mich die Druckwelle von den Füßen. Der aufgewirbelte Staub würde dafür sorgen, dass die Erde und die Sonne sich für eine lange Zeit nicht wiedersehen würden.

Das Mädchen erwachte aus seinen Gedanken, als die Gruppe vor einem gigantischen Skelett stehen blieb.
„Und das hier“, sagte der Museumsführer, „ist der Tyrannosaurus Rex.“
Da schlich sich ein Gedanke in das Bewusstsein des Mädchens:
Etwas wird geschehen.
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Etwas wird geschehen

Beitragvon Nailra » 21. Dez 2010, 22:09

Diese Geschichte hat was... etwas was mir sehr gut gefällt!
Ich muss ehrlich zu geben, ich musste sie zwei mal lesen ;)

Es war ein seltsamer Gedanke, der sich in mein Bewusstsein schlich. Aber ich war mir sicher: Etwas würde geschehen. Ich wusste nur noch nicht, was. Ebenso wenig wusste ich, ob es gut oder schlecht sein würde. Trotzdem hatte ich keine Angst. Da war nur diese angespannte Erwartung. Man sagt, das Warten sei das Schlimmste. Es stimmt. Vor allem, wenn man nicht weiß, auf was und wie lange man wartet. Einen Tag? Oder auch zwei?
Aus Tagen wurden Wochen. Aus Wochen wurden Monate. Und so vergingen die Jahre. Und während ich wartete, vergaß ich nie das unheimliche Fragezeichen, das über mir schwebte. Doch eines Tages geschah es.
Es ist soweit.


Dieser Teil gefällt mir am besten!! Du hast es sehr gut beschrieben...

:supi:

Ps: Mich würde es interessieren, wie du darauf gekommen bist... :)
Das wahre und sichtbare Glück des Lebens
liegt nicht ausser uns, sondern in uns.

Johann Peter Hebel
Benutzeravatar
Nailra
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Etwas wird geschehen

Beitragvon Aericura » 22. Dez 2010, 00:59

Der "Teil", der dir so gut gefällt, ist ja fast der ganze Text! :totlach:

Ich weiß gar nicht mehr, wie ich darauf gekommen bin. Ich glaube, es kam einfach über mich - so wie es die Muse manchmal tut, wenn sie mich zu Boden knutscht. ;) Aber ich weiß nicht mehr, wo, oder in welcher Situation ich es geschrieben habe... War aber in der Uni, glaube ich... Oder war es im Zug? ^-^°
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Etwas wird geschehen

Beitragvon Nailra » 26. Dez 2010, 18:41

Ich weiss ^-^aber dieser Teil ist wirklich suuuuuuuuuuper :supi:
Das wahre und sichtbare Glück des Lebens
liegt nicht ausser uns, sondern in uns.

Johann Peter Hebel
Benutzeravatar
Nailra
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Etwas wird geschehen

Beitragvon Sofian » 31. Dez 2010, 19:49

Moien,

weil ich gerade langeweile habe und mich an Silvester nicht schon wieder betrinken will, schreibe ich mal nen kleinen Kommentar zu deinem Werk:

Aber ich war mir sicher: Etwas würde geschehen.


Wieso benutz den Konjunktiv, wenn du dir sicher bist? Der Konjunktiv gibt eine Handlung an, die entweder eintreten oder eben nicht eintreten kann, eine Handlung aber, die auf jeden Fall eintritt, solltest du im Indikativ schreiben.
Um eine Wiederholung des "Etwas wird geschehen" zu vermeiden, würde ich dir hier "Es wird etwas geschehen" empfehlen.

Eine weitere stilistische Unebenheit findet sich hier:

Aus Tagen wurden Wochen. Aus Wochen wurden Monate. Und so vergingen die Jahre. Und während ich wartete, vergaß ich nie das unheimliche Fragezeichen, das über mir schwebte. Doch eines Tages geschah es.


Bleib am besten in einem Schema bei solchen rhetorischen Aufzählungen, ein solcher Wechsel wirkt ungeschickt. Und den letzten Satz kannst du aus storytechnischen Gründen weglassen.

Aus Tagen wurden Wochen. Aus Wochen wurden Monate. Aus Monaten Jahre. Und während ich wartete, vergaß ich nie das unheimliche Fragezeichen, das über mir schwebte.


Ansonsten gelungen, das kleine Experiment. Lust, das ganze mal zu vertonen bzw. vertonen zu lassen für StübVid im nächsten Jahr? Dazu ein paar kleine Bilder?

LG Sofian :D
Finge Tibi Tuam Sententiam!
Benutzeravatar
Sofian
 
Beiträge: 305
Registriert: 03.2010
Wohnort: Herne
Geschlecht: männlich

Re: Etwas wird geschehen

Beitragvon Aericura » 2. Jan 2011, 22:58

Danke, Sofi für deinen Kommentar.

Also deine erste Anmerkung kann ich nachvollziehen. Aber die Zweite... Ich weiß nicht... Ohne den letzten Satz in diesem Abschnitt, klingt es irgendwie unvollständig, finde ich.

Aber vertonen würde ich es gerne! ^-^
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Etwas wird geschehen

Beitragvon Sofian » 11. Mai 2011, 21:07

So, wenn du immer noch Lust hast, es zu vertonen, dann lies die GEschichte einfach mal vor der Kamera vor, so wie du sie einem KInd vorlesen würdest, mit Betonung etc.

Das schickst du mir dann und ich nehm den Ton und schnippel nen kleines Video zusammen, damit wir für den Start von StübVid ein bisschen Content haben, damit sich User auch ein wenig umschauen können, was wir so machen, wenn das Eröffnungsvideo online kommt. (So, das wir am Start direkt mal drei Videos online haben quasi... ich würde noch zwei Gedichte vertonen)


LG Sofian :bigboss:
Finge Tibi Tuam Sententiam!
Benutzeravatar
Sofian
 
Beiträge: 305
Registriert: 03.2010
Wohnort: Herne
Geschlecht: männlich

Re: Etwas wird geschehen

Beitragvon Aericura » 11. Mai 2011, 21:12

Alles klar! Ich versuchs mal! ^-^
Brauchst du ein Vorgespräch? Also "Hallo ich bin... und das ist...", damit die Zuschauer wissen, was sie da hören?
Und soll ichs auch gleich schneiden?
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Etwas wird geschehen

Beitragvon Sofian » 11. Mai 2011, 21:24

Ohne Vorgespräch, nur die Geschichte.

Kennst du das Coldmirrorvideo "Worte an der Wand" (oder so ählich?) So in der Art würde ich das machen. Ein paar Bilder zur Illustration, ein paar Soundeffekte (Bsp. die Menge im Museum im Background etc...) So würde ich es machen wollen.
Finge Tibi Tuam Sententiam!
Benutzeravatar
Sofian
 
Beiträge: 305
Registriert: 03.2010
Wohnort: Herne
Geschlecht: männlich

Re: Etwas wird geschehen

Beitragvon Aericura » 11. Mai 2011, 22:43

Okay, dann werde ich mal aufnehmen (wahrscheinlich morgen nach der Uni) und dir dann schicken! ^-^
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "SONSTIGE TEXTE"

 
cron