Blockade im Kopf - eine Geschichte in mehreren Teilen

Hier kannst du Sach-und Fachartikel, Biografien, Lebensläufe, Bewerbungen, Aufsätze, Essays usw. von dir präsentieren, diese kommentieren und bewerten lassen

Blockade im Kopf - eine Geschichte in mehreren Teilen

Beitragvon SandraG » 2. Mai 2011, 21:13

I
Ein weißes Blatt liegt vor mir. Ein Bleistift, ganz neu und frisch angespitzt, daneben. Beste Voraussetzungen, mit dem Schreiben anzufangen. Doch gähnende Leere tobt in meinem Kopf, ich fühle mich nicht einmal dazu fähig, den Bleistift zumindest in die Hand zu nehmen. So geht das schon seit Wochen. Nicht einmal einen Funken einer Idee habe ich für meinen neuen Roman. Dabei muss ich laut meinem Autorenvertrag mit dem Glasklar-Verlag in spätestens vier Monaten ein neues Buch vorlegen. Mein Lektor Fabian ruft mich fast täglich an und fragt nach meinen Fortschritten. Und ich meine herauszuhören, dass seine Stimme immer beunruhigender klingt, je öfter ich ihm sagen muss, dass ich noch immer kein einziges Wort zu Papier gebracht habe.
"Du hast eine klassische Schreibblockade!" Das hat er mir nun schon mindestens hundert Mal gesagt. Und ein paar konstruktive Vorschläge, wie ich sie überwinden kann, auch. Aber bisher hat noch nichts davon geholfen. Was natürlich auch daran liegen kann, dass ich diese noch gar nicht ausprobiert habe. Meine Selbstzweifel sind so groß, dass ich mir nicht mehr vorstellen kann, wie ich meine ersten zwei Bücher hatte schreiben können. Da lief es einfach. Ich stand morgens zugegebenermaßen spät auf und fing schon während des späten Frühstücks an zu schreiben. Mittags machte ich dann eine großzügige Pause, um so gegen 17 Uhr bis kurz vor Mitternacht weiterzuarbeiten. Es war genial. Das Wort Schreibblockade war ein Fremdwort für mich.
"Am leichtesten ist es, wenn du persönliche Erfahrungen in deinen Roman einbaust", hatte mir Fabian erst gestern gesagt.
"Aber das habe ich doch schon", entgegnete ich gereizt. In meinem ersten Buch "Das Leben meiner Mutter" habe ich meine Erlebnisse mit meiner Mutter von Kindheit an bis zu ihrem allzu frühen Krebstod mit nur 59 Jahren verarbeitet. Mein zweites Buch "Highway zum Glück" handelt von meinem Weg aus der Arbeitslosigkeit hin zu meiner neuen Berufung als Schriftsteller (die jetzt wohl am Ende angelangt scheint).
"Ach, und viel mehr hast du mit deinen 31 Jahren bisher noch nicht erlebt?", konterte Fabian zurück.
Natürlich hatte ich schon andere Dinge erlebt, aber ob sie sich als Romanstoff eigneten, das bezweifelte ich.
"Ok, dann nimm mehrere kleine Erlebnisse und fasse sie zu einer größeren Handlung zusammen. Und wenn es nur kleine aktuelle Situationen sind, die du gerade erlebt hast!" Ich überlegte, welche weltbewegenden Dinge in letzter Zeit geschehen waren: Vorgestern Morgen musste ich vor dem Frühstück erst Kaffee kaufen gehen, weil dieser ausgegangen war. Gestern rief mir meine Schwester Janina an und fragte, ob ich ihr bei ihrem Umzug helfen könnte, wo ich doch grad sowieso kein Wort auf das Papier bringen würde. Und heute Morgen hat meine Katze die unverdaulichen Reste ihrer nächtlichen Jagdopfer auf den Teppich gekotzt. Und wie soll ich da jetzt bitte einen Roman draus machen?
Wir werden geformt und gebildet von dem, was wir lieben. Goethe
Benutzeravatar
SandraG
 
Beiträge: 607
Registriert: 02.2010
Wohnort: Eberdingen
Geschlecht: weiblich

Re: Blockade im Kopf - eine Geschichte in mehreren Teilen

Beitragvon Lost Empathy » 3. Mai 2011, 07:52

Na, Super Situation. Eine Biografie mit dem Titel: "Messners geheimes Sexleben mit dem Yeti". Wäre doch ne Idee *laaaach*. Naja, so was wie Schreibblockaden kenne ich auch - ist echt ein doofes Gefühl.
"Komm wir essen Mutti."

Satzzeichen können Leben retten
Benutzeravatar
Lost Empathy
 
Beiträge: 458
Registriert: 10.2010
Wohnort: Untote Bananenrepublik Deutschland
Geschlecht: männlich

Re: Blockade im Kopf - eine Geschichte in mehreren Teilen

Beitragvon Aericura » 4. Mai 2011, 07:42

Gestern rief mir meine Schwester Janina an


Meintest du vielleicht "mich" statt "mir"?

Ansonsten... Ja, sehr nachvollziehbar. Ich kenne das auch, wenn es gerade nicht "läuft" und dann kommt einer und drängt einen. Bei mir ist es meine Mama. Nimmt meinen Traum nicht ernst, aber macht mir Druck, weil sie sich mit neuen Federn ihres mütterlichen Erfolgs schmücken will. -_-
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Blockade im Kopf - eine Geschichte in mehreren Teilen

Beitragvon SandraG » 4. Mai 2011, 19:53

Hihi - "mir" ist schwäbisch, "mich" ist Deutsch :totlach:
Wir werden geformt und gebildet von dem, was wir lieben. Goethe
Benutzeravatar
SandraG
 
Beiträge: 607
Registriert: 02.2010
Wohnort: Eberdingen
Geschlecht: weiblich

Re: Blockade im Kopf - eine Geschichte in mehreren Teilen

Beitragvon Aericura » 4. Mai 2011, 20:02

Ach so! ^-^
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "SONSTIGE TEXTE"

 
cron