Träume

Hier kannst du uns Lyrik/Gedichte von dir präsentieren und diese von anderen Usern kommentieren und berwerten lassen sowie Meinungen einholen.

Träume

Beitragvon Aericura » 6. Sep 2010, 14:44

Nyoa... Der Titel ist nicht gerade der Aussagekräftigste oder Kreativste, aber ich habe ihn einfach beibehalten. Das Gedicht ist mein erstes und bisher einziges Liebesgedicht. Ich habe es vor... öhm... Monaten für meinen Verlobten geschrieben.
Jetzt möchte ich natürlich wissen, was ihr davon haltet! ^-^


Wir sind tief gesunken
Tief in diesen süßen Traum
Den man Liebe nennt

Ich kann nicht schlafen
Denn ich fürchte das Erwachen
Ein Erwachen, das den Traum zerstört
Ein Erwachen voll Einsamkeit
Ein Erwachen voll Trauer
Denn es ist ein Erwachen ohne Liebe
Ein Erwachen ohne dich

Ich will die Augen nicht öffnen
Denn ich fürchte die Leere
Die Leere des Bettes
Die Leere in mir
Eine Leere ohne Liebe
Denn es ist eine Leere ohne dich

Und doch habe ich geschlafen
Bin erwacht
Die Augen geschlossen
Warte ich auf Zeichen
Berühre mich
Damit ich weiß
Der Traum endet nicht
Noch nicht
Niemals

Wir sind tief gesunken
Tief in diesen süßen Traum
Den man Liebe nennt
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Träume

Beitragvon Dark Veritas » 16. Aug 2011, 02:12

Sers,

also der Text gefällt mir.
Allerdings, irgendwie stört mich ein Wort.

Ich habe den Text nun mehrmals gelesen, im Original, und mit meinem ausgetauschten Wort.

Tausche mal "gesunken" durch "versunken" aus, und der Text bekommt eine viel größere Aussagekraft, zumindest empfinde ich es so.
Lebe wie du denkst,
und denke darüber, wie du lebst!!!


Mitglied im Deutschen Verband der Pressejournalisten
Benutzeravatar
Dark Veritas
 
Beiträge: 28
Registriert: 06.2011
Wohnort: Thannenmais, Niederbayern
Geschlecht: männlich

Re: Träume

Beitragvon Aericura » 16. Aug 2011, 07:45

Ich habe bewusst "gesunken" gewählt, um das Wortspiel mit "tief sinken" drin zu haben. Du weißt ja, wie man es meint, wenn jemand tief sinkt, oder?
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Träume

Beitragvon Dragonheart-Sam » 16. Aug 2011, 11:03

Also mir gefällt das Gedicht gut. Es ist sehr bewegend geschrieben.
Schön, dass du es mit uns teilst.

Vielleicht machst du sowas öfter, solche "Liebesgedichte"!?! Ist dir nämlich gut gelungen.
Glg Dragonheart-Sam
Dragonheart-Sam
 
Beiträge: 330
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "GEDICHTE/LYRIK"

 
cron