Wie frei sind wir wirklich?

Hier könnt ihr mit anderen Usern nach Herzenslust über alles Mögliche quatschen und diskutieren, Mail- oder Brieffreundschaften suchen, Sachen verkaufen oder tauschen, Witze loswerden, und an kleinen lustigen Spielchen zum Zeitvertreib teilnehmen ... macht mal Pause vom vielen Schreiben an euren Werken und findet hier etwas Entspannung und Abwechslung.

Moderator: Nailra


Wie frei sind wir wirklich?

Beitragvon Aericura » 10. Nov 2010, 11:24

Ich möchte euch mal eine etwas... knifflige Diskussion vorschlagen.

Und zwar belege ich in er Uni ein Seminar mit dem Titel Hirnforschung und Willensfreiheit.

Die Grundfrage ist: Wie frei können wir sein, wenn man unser Gehirn betrachtet?


Im Grunde laufen alle Entscheidungen in Form von Impulsen in unseren Nerven- und Gehirnzellen ab. Wo bleibt hier die bewusste Entscheidung? Wo ist hier die Freiheit? Inwiefern gibt unser Gehirn uns vor, was wir tun sollen?

Ein weiters Problem: Tieren wird im Allgemeinen die Fähigkeit zur bewussten Entscheidung abgesprochen -sind gelten als vollständig determiniert (beschränkt). Da aber die Gehirne von Hunden, Schnecken und Elefanten genauso funktionieren wie das des Menschen (sie sind lediglich unterschiedlich komplex aufgebaut), ist das ein Widerspruch dazu, dass wir uns selbst als frei empfinden.

Möchtet ihr euch an dieses Thema wagen und eure Meinung dazu sagen?
Oder mute ich euch damit zu viel zu, da dieses Thema wirklich nicht einfach ist?
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Wie frei sind wir wirklich?

Beitragvon Aylen » 10. Nov 2010, 11:39

Keine Sorge...ich beteilige mich...und viele andere unserer Gemeinschaft sicherlich auch.
Also ich bin durch Recherchen auf einige wirklich kurriose Forschungsversuche gestoßen, unter anderen, sollen Versuche an menschen durchgeführt worden sein, um diese vollständig zu unterwerfen...sie zu Marionetten zu wandeln...dennoch gingen diese eingriffe durchweg in fehlversuchen(tot der Versuchsobjekte) unter...gott sei dank, wie ich finde...

Tiere sind meiner Meinung nach extrem klug, besitzen ein besseres Feingefühl als wir menschen und denken ebenfalls(das denke ich zumindest).

Man sagt doch auch: Dumm ist der der dummes sagt.

Nun vom Wissenschaftlichem Standpunkt aus gesehen...hmm, ich kenn mich ehrlich gesagt mit Wissenschaft und Forschung nicht wirklich aus...

Aber alles in allem ist deine Frage hoch interessant und wird sicherlich zu einer gut geführten Diskussion führen...
Benutzeravatar
Aylen
 
Beiträge: 2207
Registriert: 07.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Wie frei sind wir wirklich?

Beitragvon Aericura » 10. Nov 2010, 11:54

Es ist durchaus möglich, Menschen zu programmieren... Wie einen Computer.

Dabei wird meist MPS (multiple Persönlichkeitsstörung) ausgenutzt. Und wenn nicht, dann wird sie dadurch erzeugt.

Kurze Erklärung zu MPS: Die Persönlichkeit eines Menschen spaltet sich auf. Die entstehenden Persönlichkeiten sind füreinander meist amnestisch, d.h. wenn Persönlichkeit 1 handelt, bekommt Persönlichkeit 2 nichts davon mit. Sie bemerken lediglich, dass ihnen die Zeit "fehlt", manchmal sogar mehrere Tage oder Jahre.
Jede Persönlichkeit hat ihre eigenen "Aufgaben". Das heißt, sie wird in bestimmten Situationen aktiv.
Hervorgerufen wird MPS meist durch massiven und anhaltenden Missbrauch im Kleinkindalter. So kann eine Persönlichkeit aktiv werden, wenn die Familie zusammen glücklich ist, eine zweite, wenn der Vater das Kind missbraucht und für jede neue Missbrauchsart entsteht eine neue Persönlichkeit. Viele Persönlichkeiten bleiben dabei Kinder, weil jede nur dann reift, wenn sie "draußen" ist. Und die Persönlichkeiten haben oftmals verschiedene Geschlechter.
In einem Extremfall, von dem ich gelesen habe, fand die erste Spaltung im Alter von ca. 1 1/2 Jahren statt und im Laufe des Erwachsenwerdens sind dutzende verschiedener Persönlichkeiten entstanden. Darunter Mädchen, Jungen und sogar ein "Hund" und ein "Roboter" (dieser durch Programmierung).

Diese Störung kann man sich zu Nutze machen, um mittels Folter eine neue Spaltung zu erzwingen. Dieser neu entstandenen Persönlichkeit kann man während ihrer Entstehung Dinge "beibringen". Zum Beispiel, dass sie sich umbringen soll, wenn die Polizeit mit ihr spricht.
Auf diese Art kann man natürlich unliebsame Zeugen aus dem Weg räumen: Denn nachdem die Polizei mit der Person gesprochen hat, wird die Programmierung aktiv. Die Person wird depressiv und verspürt einen massiven Todeswunsch - egal, welche Persönlichkeit gerade aktiv ist.
Wenn sich die Person in einer Therapie befindet, kann sie die Programmierung vielleicht als solche erkennen und dagegen zur Wehr setzen. Mit einem fähigen Therapeuten kann man Programmierungen auch auflösen.

Aber die Tatsache, dass diese Programmierungen überhaupt möglich sind, ist erschreckend!

(Das Buch, von dem ich rede heißt Vater unser in der Hölle und ist von allen "Schicksalen" die ich bisher gelesen habe mit Abstand das Heftigste! wenn Interesse besteht, rezensiere ich es euch bei Gelegenheit mal.)
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Wie frei sind wir wirklich?

Beitragvon Aylen » 10. Nov 2010, 12:23

Puh, harte Wahrheiten... es ist wirklich erschreckend zu was Menschen alles fähig sind...und dann soll man keine Ansgt haben...

Ja, sehr gerne, wenn es dir nichts ausmacht...also ich z.b. wage mich an solche Lektüren nicht freiwillig ran^^
Benutzeravatar
Aylen
 
Beiträge: 2207
Registriert: 07.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Wie frei sind wir wirklich?

Beitragvon Aericura » 10. Nov 2010, 12:28

Allein das ist schon ein Grund, froh zu sein, dass man kein MPS hat, oder? ^-^°

Aber das sind auch Extremfälle, die nicht wirklich in unsere Diskussion passen.

Ich werd mich demnächst mal an eine Rezi zu dem Buch setzen, wenn ich soweit erstmal mit den Korrekturen durch bin... oder vor lauter Korrektur nur noch "das und dass" und rote Buchstaben vor meinen Augen tanzen. XD
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "PLAUDERSTUBE"

 
cron