Todesstrafe

Hier könnt ihr mit anderen Usern nach Herzenslust über alles Mögliche quatschen und diskutieren, Mail- oder Brieffreundschaften suchen, Sachen verkaufen oder tauschen, Witze loswerden, und an kleinen lustigen Spielchen zum Zeitvertreib teilnehmen ... macht mal Pause vom vielen Schreiben an euren Werken und findet hier etwas Entspannung und Abwechslung.

Moderator: Nailra


Todesstrafe

Beitragvon Aericura » 22. Mär 2010, 15:00

Seit Jahrhunderten werden Menschen, die besonders schwerwiegende Verbrechen begangen haben, hingerichtet. Heutzutage ist in Deutschland dafür eine extrem lange Haftzeit vorgesehen. Was ist die bessere Lösung? Verbrecher lebenslang auf Kosten der Steuerzahler "unterbringen", oder die Gesellschaft endgültig von ihnen befreien? Wie steht ihr zu dem Thema? Haben die Recht, die in Amerika und Co. die Abschaffung fordern? Oder gebt ihr eher denen Recht, die hierzulande auf die Einführung bestehen?
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Todesstrafe

Beitragvon Ulli » 29. Mär 2010, 23:22

Ich halte die Todesstrafe nicht richtig. Wer sind wir, dass wir uns anmaßen wollen, über das Leben eines Menschen zu richten? Dann wären wir nicht besser, als der Verbrecher selbst und ihm nehmen wir die Chance, seine Taten zu überdenken und eventuell sogar zu bereuen.

Liebe Grüße

Ulli
Benutzeravatar
Ulli
 
Beiträge: 99
Registriert: 02.2010
Wohnort: Bad Liebenzell
Geschlecht: weiblich

Re: Todesstrafe

Beitragvon Sofian » 30. Mär 2010, 01:18

GG Art. 1 Die Würde des Menschen ist unantastbar

Schon alleine dieser Artikel, den ich für mich selbst auch als Höchstes Gut verstehe, schließt für mich jegliche Todesstrafe aus. Ein solcher Tötungsakt ist 1. dem, der das Knöpfchen drück, unwürdig und 2. ist eine solche Art zu sterben, geschlachtet wie ein Tier, einem Menschen auch nicht würdig.

Das klingt jetzt vielleicht arrogant, aber so sehe ich das nun einmal.

Zumal man immer damit rechnen muss, einen Unschuldigen auf den Stuhl zu bringen. Die Wahrscheinlichkeit ist zwar gering, aber immer noch viel zu groß.

Und was man vor allem überlegen sollte: Macht das das Verbrechen ungeschehen? Oder ist ein langer Reueprozess in einem Gefängnis nicht die bessere Lösung?

LG Sofian
Finge Tibi Tuam Sententiam!
Benutzeravatar
Sofian
 
Beiträge: 305
Registriert: 03.2010
Wohnort: Herne
Geschlecht: männlich

Re: Todesstrafe

Beitragvon Lantaris » 30. Mär 2010, 04:34

Taten bereuen - Reueprozess - Überdenken - alles schön und gut ... wenn es sich dabei um kleinere Verbrechen wie Taschendiebstahl, Einbruch oder eventuell vielleicht auch noch Missbrauch handelt. Aber was ist mit kaltblütigen Mördern? Jemand der einen anderen Menschen gewissenlos und eiskalt umgebracht hat, vielleicht sogar mehrere? Woher nimmt dieser sich das Recht, einem anderen Menschen mir nichts dir nichts das Leben zu nehmen? Heutzutage steht "töten" doch fast schon an der Tagesordnung. Hier gibt es keine Skrupel mehr. Man sehe sich nur mal die Nachrichten im Fernsehen an. Haben solche Menschen das Recht ihr Leben lang auf Staatskosten ein nicht ganz unbequemes Leben im Gefängnis zu verbringen? Bei Kost und Logis? Mit Fernsehen und Arbeit? Vielleicht bereut er seine Tat irgendwann, aber was ist mit den Opfern? Den Familien der Ermordeten? Die Tochter/derSohn ist tot, aber der Mörder lebt in einer gemütlichen Zelle sein Leben "ungestraft" weiter. Denn in einer Zelle zu sitzen und täglich gefüttert und beschäftigt zu werden ... ist das eine gerechte Strafe für einen Mörder?
Benutzeravatar
Lantaris
Forum Admin
 
Beiträge: 464
Registriert: 02.2010
Wohnort: Luxembourg
Geschlecht: männlich

Re: Todesstrafe

Beitragvon Aericura » 30. Mär 2010, 09:18

Dann werd ich mich jetzt auch mal einmischen. Wurde ja auch Zeit, dass ich das tue, wenn ich die Diskussion schon starte. ;)

Ob ein Leben in der Zelle so gemütlich ist, möchte ich jetzt nicht beurteilen. Es hat aber mit Sicherheit nicht die Qualität eines Lebens in einer eigenen Wohnung. Aber es ist sicher besser, als auf der Straße zu leben. Und hier steht für mich das erste Problem: Jeder Obdachlose hat eine Chance auf lebenslange Verpflegung mit einem Bett und einem Dach über dem Kopf. Alles, was er dafür tun muss, ist töten... und sich dabei erwischen lassen. In dem Fall wäre die Haft nicht nur keine Strafe, sondern eine Belohnung!

Viel mehr stört mich jedoch, dass die Haft, egal bei welchem Verbrechen, vom Steuerzahler finanziert wird. Bei Diebstahl oder Steuerhinterziehung halte ich die Todesstrafe auch für unangemessen, aber Mord? Ich sage nur SICHERHEITSVERWAHRUNG! Dieses Zauberwort bedeutet, dass der Täter niemals wieder auf die Gesellschaft losgelassen wird. Warum also unnötige Kosten erzeugen?

Ich rechtfertige Todesstrafen so: Das töten an sich ist ein natürliches Verhalten. Jedes Tier tut das. Das Einzige, was daran böse sein kann, ist das Motiv (und möglicherweise auch die Art des Tötens: Folter- und Gaskammern betrachte ich nicht als natürlich). Aber was ist böse daran, wenn man ein Induviduum tötet, das für den Rest der Population eine wirkliche Gefahr darstellt? Auch das ist vollkommen natürlich! Und der Mensch tut es immer wieder - bei Tieren. Warum also nicht auch bei Menschen? Der Mensch mag mal das gleiche Recht auf Existenz auf diesem Planeten gehabt haben, wie Tiere und Pflanzen, aber seine Taten in der Vergangenheit und Gegenwart haben dieses Recht in meinen Augen deutlich eingeschränkt.
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Todesstrafe

Beitragvon Dingo » 30. Mär 2010, 10:24

Was mich bei diesem Thema aufregt, ist auch der ganze Verwaltungsaufwand, der um solche Täter gemacht wird. Es sind ja nicht nur Unterbringung und Verpflegung. Ein Mörder bekommt einen Pflichtverteidiger gestellt (soll heißen: kann im Knast die Füße hochhalten und abwarten). Das sind im Strafrecht ausgebildete Leute, die kennen sich aus. Ein Opfer bekommt so einen Anwalt nicht "von Amts wegen", es muss sich selbst kümmern.

Dann nehme man die unzähligen Verhandlungstage. Akten werden gewälzt, Gutachten eingeholt. Nicht einmal, sondern immer wieder. Auch nach Jahren noch. Dabei gibt es nachweislich psychologische Abnormitäten, die nicht behandelbar sind. Es sind ja nicht nur Gefängnisaufseher, Richter, Anwalt und Gutachter, die um den Täter rumwuseln, sondern auch der ganze Rattenschwanz, der da noch hinten dran hängt. Jede Kanzlei, jedes Gericht, jeder Gutachter haben Mitarbeiter. Dazu noch die Therapeuten, die sich an dem Menschen versuchen.

Die Opfer verweist man höchstens an den Weißen Ring.

Von der Todesstrafe halte ich deswegen trotzdem nichts. Aber von der Abschaffung der Bürokratie.
Dingo
 

Re: Todesstrafe

Beitragvon Sofian » 30. Mär 2010, 11:29

Woher nimmt dieser sich das Recht, einem anderen Menschen mir nichts dir nichts das Leben zu nehmen?


Und woher nimmt dann der Richter das Recht, einen Menschen zum Tode zu verurteilen? Woher der Henker, der die Spritze setzt?

Und werden Opfer dadurch wieder lebendig? Ein kurzer, schmerzloser Tod durch die Spritze gegen einen bestialischen Mord mit dem Messer?

Was ist mit den Unschuldigen, die in die Zelle kommen? Wie können wir einen Tod rechtfertigen, der einen Unschuldigen trifft? Die Wahrscheinlichkeit mag gering sein, aber sie ist dennoch viel zu groß.

Und der Mensch tut es immer wieder - bei Tieren. Warum also nicht auch bei Menschen?


Der Mensch steht für mich moralisch noch über den Tieren. Menschen sind zum reflexiven Denken fähig, sie können sich ihrer Taten bewusst werden und sie hinterfragen und so eine moralische Ebene bilden.
Tiere können das nicht. Nicht einmal Menschenaffen können dies in diesem Ausmaß (Wenn auch in Teilen)
Finge Tibi Tuam Sententiam!
Benutzeravatar
Sofian
 
Beiträge: 305
Registriert: 03.2010
Wohnort: Herne
Geschlecht: männlich

Re: Todesstrafe

Beitragvon PlueschMoony » 15. Jul 2010, 13:13

Danke, Sofian, daß du diese Frage aufgeworfen hast. Ansonsten hätte ich es getan.
Woher nimmt der Mensch sich das Recht, sich zum Richter aufzuschwingen, zum Herr über Leben und Tod?
Ich will mal aus dem Herrn der Ringe zitieren (aus dem Film, ich weiß nicht, ob es dieses Zitat auch im Buch gibt): "Viele, die leben, verdienen den Tod. Und manche, die sterben, verdienen das Leben. Kannst du es ihnen geben? Dann sei auch nicht so rasch mit einem Todesurteil bei der Hand."
So ist es! Meiner Meinung nach gibt es keinen Menschen ohne Gewissen oder Menschen, die grunsätzlich böse sind. Der Mensch wird durch andere Menschen geformt. Ein Mörder war nicht immer ein Mörder.
Gleichzeitig denke ich, daß jeder Mensch jederzeit zum Mörder werden kann. Deswegen sollten wir nicht richten.

Ich verstehe aber eure Argumente, die die Kosten des Steuerzahles betreffen. Ja, das erscheint ungerecht. Aber würdet ihr deswegen Menschen sterben lassen?
PlueschMoony
 

Re: Todesstrafe

Beitragvon snowy » 20. Jul 2010, 21:51

Das Leben selber kann manchmal eine größere Strafe sein ,als der Tod!! Nicht bei allen Menschen natürlich ,aber bei einigen!!!
Schreiben ist ein Spiel,mein Lieblingsspiel!
snowy
 
Beiträge: 167
Registriert: 02.2010
Wohnort: ars vivendi MalteserStr. 160 12277 Berlin Handy:01745495420
Geschlecht: weiblich

Re: Todesstrafe

Beitragvon Aylen » 21. Jul 2010, 05:21

Uhh, ein ziemlich übles Thema, zu dem ich meine Meinung besser nicht Poste. Jedoch möge Angefügt sein, das nicht vergessen werden sollte, weshalb und bei welchen Personen jene Strafen verhängt werden...Ich persönlich muss sagen, das (meiner persönlichen Meinung nach) gerade Sexualtäter(gerade jene die das Leben von Kinder zerstören) schlimmer Dinge als die Todesstrafe gehören würden...z.b. sollte/könnte man jene in einen Abgeschotteten Raum mit der Familie des Kindes stecken...aber nein...was macht unser Rechtst.? Er lässt sie nach jahren raus...und meist gehts weiter...
...Boah! Bei dem Thema bekomm ich einen mega Hals....
Benutzeravatar
Aylen
 
Beiträge: 2207
Registriert: 07.2010
Geschlecht: weiblich

Nächste

Zurück zu "PLAUDERSTUBE"

 
cron