Brauche mal eine ungewöhnliche Empfehlung

Hier findest du Themen, Diskussionen, Fragen, Infos rund um die Literatur und über Autoren, Buchrezensionen, neue Buchvorstellungen und Autorenporträts. Du kannst uns deine Buchrezensionen präsentieren oder deine eigenen Bücher präsentieren die du bereits veröffentlicht hast.

Brauche mal eine ungewöhnliche Empfehlung

Beitragvon Aericura » 13. Sep 2012, 18:47

Sagt mal, kennt ihr Bücher, in denen die Leute nicht rumlieben, wie bekloppt und in denen niemand stirbt?

Nach meiner letzten Lektüre geht mir dieses ganze Rumgeliebe bis(s) zum Erbrechen nämlich ziemlich auf die Eierstöcke (nein, diese Lektüre war nicht Twilight, aber die Anspielung hat grade so gut gepasst). Und wenn die Leute draufgehen, muss ich immer heulen. Ich will mal was Fröhliches ohne Kitsch lesen. Gibt es sowas überhaupt?
:feedback:
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Brauche mal eine ungewöhnliche Empfehlung

Beitragvon Aylen » 14. Sep 2012, 16:27

Ja, aber das Ende ist auch traurig...nach ca...na, ich glaube 12 Bänden: Darren Shan, oder Trudi Canavan. Oder lies doch von Terry Prattchet einfach göttlich...darauf schwört mein mann...oder eben so etwas wie Lynsay Sands
Benutzeravatar
Aylen
 
Beiträge: 2207
Registriert: 07.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Brauche mal eine ungewöhnliche Empfehlung

Beitragvon Lost Empathy » 14. Sep 2012, 22:56

uargs. Romane mit vieeeel Liebe und rummache - die mag ich auch nicht. Bin sowieso auf dem Gebiet nicht so empfänglich.

Wenn du was heiteres brauchst, dann kann ich dir die Kühlfach 4 Serie empfehlen. Da stirbt zwar pro Roman immer einer; mag erst mal traurig sein - wird aber im Laufe der Geschichte recht Urkomisch. Stell dir vor, du bist Pathologin und willst gerade eine Autopsie an einer Leiche machen - plötzlich spricht der Geist des Verstorbenen mit dir - und zwar mit einem locker-vorlauten Ton. Rotz frech ist der Geist - und er nervt. Und nun musst du dem Geist helfen, seinen Mörder zu finden um ihn wieder los zu werden. Naja, du als Pathologin bist dagegen das Gegenteil des Geistes - Spießig, drückst dich immer gewählt und höflich aus - und du sammelst Stadtpläne. Ich kann dir versichern, es wird turbulent und witzig ohne Ende. Die Dialoge zwischen den Beiden sind des öfteren zum schreien. Und - in Band zwei kommt dann noch der Geist einer Nonne dazu, der erst in den Himmel kann, wenn ihr Mörder gefangen ist. (ja, und Pascha der Geist bekommt endlich mal eins auf die freche Klappe)


Oder, Horst Evers (Zur Eile habe ich keine Zeit) ist auch relativ witzig.
"Komm wir essen Mutti."

Satzzeichen können Leben retten
Benutzeravatar
Lost Empathy
 
Beiträge: 458
Registriert: 10.2010
Wohnort: Untote Bananenrepublik Deutschland
Geschlecht: männlich


Zurück zu "LITERATURSTUBE"

 
cron