13. Wiedersehen

Die Mehrteiler-Story KOMPLIZIERTE LIEBE von Nailra

13. Wiedersehen

Beitragvon Nailra » 19. Dez 2010, 18:26

Juppiii es geht weiter :)

13. Wiedersehen

Ok, ich hab’s nicht so gemeint! ;)
Und was machst du gerade?


Mein Handy vibrierte alle paar Minuten. Genau wie jetzt. Ich hatte sehr grosse Überwindung gebraucht Kai eine SMS zu schicken. Wenige Sekunden später hatte er schon zurück geschrieben. Das war heute Morgen um 8Uhr gewesen. Jetzt war kurz vor 11 Uhr.
Ich drückte auf ‚Antworten‘ und tippte:
Das sagt man dann so! =D
ich kontrolliere gerade die
Bestellung… und du?“


Ich klappte das Handy zu und versuchte mich wieder der Bestellung zu widmen. Ich hätte fast beginnen können, doch leider nur fast… Mein Handy forderte wieder meine ganze Aufmerksamkeit.

Sag deinem Boss, dass das für eine
solch schöne Frau eine Beleidigung
ist, Bestellungen zu kontrollieren!
:knueppel: ich sollte mal ein Wörtchen mit
ihm reden! Warum kündigst du nicht
und übernimmst ein Job bei mir…
ich mach gerade ein Sandwich :)


Als ich den letzten Satz las, verdrehte ich die Augen. Kai war der grösste Fresssack den ich kannte. Und doch nahm er kein Gramm zu. Ob das wohl an seinem Beruf lag? Ich hatte in einem seiner unzähligen SMS nämlich erfahren, dass er Eishockeyspieler ist.

Oh mein armer Chef! verschon ihn bitte.
Wenn du das nämlich machen würdest,
würde er dich fragen von wo du das weisst,
dass es mich langweilt. Und das benützen
von meinem Handy am Arbeitsplatz ist mir untersagt…“


Ein sachtes Klopfen holte mich in mein Arbeitszimmer zurück.
„Cora?“Ich drückte schnell auf ‚senden‘, schloss das Handy rasch und legte es in die Hosentasche.
„Ja, Vinc?“ Er öffnete die Tür und lehnte sich an den Türrahmen.
„Ich kann vor dem Fenster so lange rumfuchteln wie ich will, dein Handy scheint interessanter zu sein.“ Ertappt senkte ich den Blick.
„Sorry, Vinc.“
„Da ist eine Kundin und möchte gerne ihr Auto abholen. Schlüssel 5, die Akte habe ich bereits.“
Ich nahm den Schlüssel und folgte Vinc. Er drückte mir die Akte in die Hand und sagte:„ Dort, den roten Hippiebus. Ich arbeite weiter, wenn was ist, ruf mich einfach.“ Er ging zum schwarzen BMW, Pescs Auto.
Die Kundin stand vor ihrem Auto und betrachtete es. Es war ein roter VW-Bus mit vielen bunten Zeichnungen darauf. Diese Zeichnungen hatte ich schon einmal gesehen, aber wo? Als ich die Frau näher betrachtete, schlug mein Herz schneller.
„John Lennon?“ Die Frau drehte sich abrupt um. Erschrocken schaute sie mich an. Innerhalb einer Sekunde erkannte sie mich.
„Cinderella!“ Und schon umarmten wir uns heftig. Ich spürte wie ihr Gesicht nass wurde und auch mir stiegen die Tränen in die Augen. Die Frau hiess Amy und wir waren seit der ersten Klasse beste Freundinnen. Nach der High School zog ihre Familie weg. Ich hatte ihr viele Briefe geschrieben, doch nie eine Antwort erhalten. Und so verloren wir den Kontakt. Ich hatte sie immer John Lennon genannt, weil Amy der grösste Hippie war den ich kannte. Sie zog sie zwar stinknormal an aber in ihrem Innern war Amy völlig anders. Amy hatte mich immer Cinderella genannt, weil wir mindestens einmal in der Woche diesen Film zusammen angeschaut hatten. Sie sagte mir dann immer, dass ich genau so hübsch bin wie Cinderella.
Amy hatte sich überhaupt nicht verändert. Ihre Augen strahlten blau wie das Meer und ihre blonden langen Haaren waren leicht gewellt wie eh und je.
Als wir uns voneinander lösten und uns die Tränen abwischen, war ich die Erste, die die Stimme wieder fand.
„Was führt dich hier her? Wohnst du hier? Wie geht es dir? Warum hast du mir nie zurück geschrieben?“
Traurig schaute sie mich an. „Ich wollte, aber ich konnte nicht. Ich wusste, ich würde dich nie wieder sehen. Ich musste dich vergessen… Aber ich konnte nicht. Weisst du noch, was früher mein grösster Wunsch war?“
Ich begriff sofort was sie meinte und fing an zu lachen.„ Du bereist die Welt in einem VW-Bus! Du lebst deinen Traum!“ Amy lachte mit und erzählte:„ Genau. Ich lebe meinen Traum. Der erste Ort, den ich besucht habe, war unser Baumhaus. Ich habe deine Mutter gesehen und sie hat mir mitgeteilt was passiert ist. Sie sagte mir, du seist in Kanada und ich verstand sofort, was du damit bezwecken wolltest. Ich sagte mir, ich habe genug Zeit andere Orte aufzusuchen bevor ich dich besuchen komme. Das war falsch, denn als ich endlich in Kanada eintraf, sagte man mir, du seist abgehauen und keiner wisse wohin. Ich habe aufgegeben dich zu suchen, ich sagte mir, dass Schicksal will es nicht.
Wenige Kilometer von hier ist mir der Motor verreckt. Ein alter Bauer sah mich am Strassenrand und telefonierte und kurze Zeit später traf Vinc ein und schleppte den Wagen ab. Er hat in wieder repariert, nehme ich an, oder? Ich habe beim Bauer geschlafen, als Gegenleistung musste Spike die Schafe bewachen. Ich…“
Ich unterbrach sie und schrie:„Spike lebt noch?!“
Mit diesen Worten schoss Spike hinter den Autos hervor. Spike war ein weisser Husky mit schwarzen Ohren. Er hatte zwei verschieden farbige Augen; ein blaues und ein braunes. Amy hatte Spike zum 14ten Geburtstag geschenkt bekommen, als sie immer mehr in die Drogenszene fiel. Man hoffte, Spike würde sie wieder dort raus holen und genau das geschah. Spike war ihr ein und alles, sie hatte ihn sogar mit zur Schule genommen.
Spike erkannte mich und bellte wie wild. Ich ging in die Knie, umarmte ihn und drückte meine Nase in sein Fell. Alte Erinnerungen kamen wieder auf. Er bellte nochmals und schleckte mir mein Gesicht ab.
„Und das war alles Zufall?“, fragte Vinc. Ich erschrak und schaute zu ihm. Er sass auf der Front von einem Auto und hatte anscheinend zugehört.
Amy sah zu ihm und sagte:„Das ist das Beste daran! Ich hatte schon aufgegeben, Cora je wiederzusehen. Und dann muss mein Auto repariert werden und ich komme in genau der Werkstatt wo Cora arbeitet!“
Auf einmal raste alles auf mich ein und ich begriff was sie gerade gesagt hatte.
„Du wirst bald weiter fahren, nicht wahr?“, stellte ich fest. Aus meinem Gesicht wich jede Freude.
Sie schaute mir in die Augen und antwortete:„Ja. Eigentlich wollte weiterfahren sobald das Auto repariert ist. Ich könnte es aber ein Stunden hinauszögern, wenn du möchtest.“ Ich nickte nur, denn Tränen stiegen mir wieder in die Augen. Ich hatte meine Amy wieder gefunden und musste sie gleich wieder los lassen.
„Cora, wie wär’s wenn du für heute Schluss machen würdest und den Tag mit John Lennon verbringen würdest? Hm, wie wär’s damit?“
Ich schaute Vinc durch einen verschleierten Blick an und fragte:„Das würdest du tun? Aber ich muss doch noch so viel machen!“
„Ach, egal! Ich bleibe heute Abend einfach etwas länger und erledige das für dich. Hab du einfach einen schönen Tag, ok?“
Ich stand auf, rannte auf Vinc zu und schlug ihm die Arme um den Hals. Wir knallten mit grosser Wucht auf das Auto. Vinc lachte laut und ich drückte ihm einen Kuss auf die Backe.
„Danke, Vinc. Du bist der Grösste! Du hast was gut bei mir…“
Ich löste mich von ihm, Amy, Spike und ich stiegen in den VW-Bus ein und wir fuhren in ein kleines Café wo wir den ganzen Tag waren. Wir sassen den ganzen Tag am gleichen Tisch und sprachen von früher. Wir hatten uns viel zu erzählen, so bemerkten wir nicht, wie die Zeit verging. Wir waren sehr überrascht, als die Kellnerin auf uns zu kam und uns bat, das Café zu verlassen, da sie endlich nach Hause gehen wollte. Wir entschuldigten uns und als wir dann noch extra Trinkgeld gaben, beruhigte sich auch die Kellnerin. Draussen war es schon dunkel als Amy mich vor der Wohnung absetzte.
„Es war schön dich wieder zu sehen.“, sagte Amy.
„Ja, es war wirklich schön. Versprich mir, dass wir den Kontakt nicht noch mal verlieren werden!“
„Ich versprechs, Cinderella.“ Sie lächelte und wir umarmten uns zum Abschied. Spike schleckte mir wieder die Backe und jaulte zum Abschied laut auf.
„Ich werde dich auch vermissen, Spike. Pass gut auf John Lennon auf!“ Ich stieg aus und schaute dem Auto nach, bis ich es nicht mehr sehen konnte.
In der Wohnung erwarteten mich schon die beiden Männer der WG. Vinc fragte mich, ob es mir gut gehe. Ich antwortete nur mit einem ‚mhm‘ und holte mir ein Glas Wasser. Flo verstand sofort, dass es mir mies ging. Er kannte mich auch schon länger. Er trat zu mir, nahm mir das Glas aus der Hand und stellte es auf den Tisch und nahm mich in die Arme. Ich liess ihn gewähren und schluchzte in seinen Armen einfach los.

Ich erwachte in meinem Zimmer. Nach einem Blick auf die Uhr wusste ich, dass es früh am Morgen war. Ich war nicht mehr traurig, nein eher im Gegenteil. Ich war glücklich Amy wiedergesehen zu haben. Ich hörte wie mein Handy vibrierte. Meine Hand suchte das Nachtischchen ab bis sie mein Handy gefunden hatte. Ich klappte es auf und auf dem Display stand: 14 Nachrichten und 5 Anrufe in Abwesenheit. Sie kamen alle von Kai. Die letzte SMS, wegen der mein Handy gerade vibriert hatte, las ich als erstes:
Cora, es tut mir wirklich leid, wenn
ich etwas falsches gesagt oder getan
habe!!! Nur bitte, BITTE melde dich
endlich!!! Ich mache mir tierische
Sorgen!!!!! Ich denke nur an dich
und was ich falsch gemacht haben
könnte!! Das mit dem Job bei mir
habe ich nicht ernst gemeint!
Ich werde Vinc auch nicht verprügeln!!
BITTE melde dich! Auch wenn du mir
nur sagst, dass ich ein Arsch bin…
Das würde mir schon reichen!!


Die anderen 12 Mitteilungen waren etwa gleich. Ein Lächeln huschte über mein Gesicht. Kai machte sich Sorgen, und das über mich! Ich verstand ihn, denn seit meiner Antwort auf seine Frage, ob er mit Vinc sprechen soll, weil mich die Bestellungen kontrollieren langweilen, hatte ich mich nicht mehr gemeldet. Ich hatte mein Handy auf Stumm geschaltet, damit niemand Amy und mich stören konnte.
Ich schrieb ihm schnell zurück:
Hi Kai! Sorry wegen heute!
Du brauchst dir keine Sorgen
zu machen, du bist kein Arsch :)
Aber am besten wäre es, wenn
ich es dir persönlich erklären könnte.
Was machst du morgen?
Lust auf ein Frühstück bevor
ich zur Arbeit gehe? :)


Sekunden später kam die Antwort:
Cora! Du lebst!!! Mit fällt
ein Stein vom Herzen :)
Sicher hätte ich Lust!!
Soll ich dich abholen kommen?

Toll! Dann sehen wir uns morgen!
Gerne… So um 07.30?

07.29h stehe ich vor deiner Tür! :)
Schlaf gut, bis morgen! Ich freue
mich schon!!!

Bis morgen, Kai! Ja, schlaf gut!
Jetzt kannst du ja endlich schlafen =D
Ich freue mich auch schon… :)

Das kannst du laut sagen…
Endlich muss ich mir keine
Sorgen mehr machen! Ich dachte
schon, du würdest nie mehr mit
mir reden! Es muss ein guter Grund
sein warum ich wegen dir nicht schlafen
kann, sonst… sonst…

Sonst? :)

Sonst… ich muss mir noch was einfallen
lassen ;) wie wäre es mit: Sonst musst
du mit mir am Freitagabend essen gehen

Das würde ich auch so gerne machen
ohne dass das von heute einen guten Grund
hat :) Wobei es einen hat ;)

Gut, dann können wir Freitag UND
Samstagabend essen gehen =D

Freitag ist ok, für Samstag muss ich noch
schauen, wie du dich morgen beim
Frühstück benimmst :)

Dass werden wir ja sehen :) es ist 4.45h
Schon bald stehe ich vor deiner Tür…
Will das Prinzesschen den keinen
Schönheitsschlaf halten?

Doch, das will sie :) Gute Nacht, Kai :)

Gute Nacht, mein Prinzesschen…


Tschuldigung, in einem Word-dokument sieht es ein wenig besser aus... :(
Das wahre und sichtbare Glück des Lebens
liegt nicht ausser uns, sondern in uns.

Johann Peter Hebel
Benutzeravatar
Nailra
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: 13. Wiedersehen

Beitragvon Aericura » 20. Dez 2010, 08:36

o_O

Soll ich ganz ehrlich sein? Den Teil finde ich Kitschig! XD

Nicht böse gemeint.

Aber kommt jetzt Cora mit Kai zusammen? Wie fühlt sich Vinc dabei? Ahnt er schon was? Und ist Flo mit Kai einverstanden? Das gibt doch keine Prügelei, oder? Du hast ja an Szandor gesehen, wa süberfürsorgliche Brüder manchmal tun... ^-^°
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: 13. Wiedersehen

Beitragvon Nailra » 20. Dez 2010, 14:10

Ich muss ehrlich zu geben: Ich finde diesen Teil auch gaaaanz dumm x.x
Das Problem ist nur: Für den weiteren Verlauf braucht es diesen Teil -.-
Ich habe nämlich noch massenhaft Idee, also meine Geschichte ist noch lange nicht zu Ende :grinsen:
Also keine Angst! Es wird nicht mehr so kitschig sein, aber es braucht diese Informationen ;)

Findest du die Geschichte jetzt ganz bescheuert? :?
Das wahre und sichtbare Glück des Lebens
liegt nicht ausser uns, sondern in uns.

Johann Peter Hebel
Benutzeravatar
Nailra
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: 13. Wiedersehen

Beitragvon Aericura » 20. Dez 2010, 14:13

Gegenfrage: Findest du einen Roman mit 500 Seiten doof, nur weil zwei Seiten nicht so gelungen sind? ;)

Sie bloß zu, dass ich bald erfahre, wofür die Infos wichtig sind! Bin schon ganz neugiereig! ^-^
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: 13. Wiedersehen

Beitragvon Nailra » 21. Dez 2010, 21:47

Ok, ich verstehe auf was du hinaus willst ;)
Das wahre und sichtbare Glück des Lebens
liegt nicht ausser uns, sondern in uns.

Johann Peter Hebel
Benutzeravatar
Nailra
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "KOMPLIZIERTE LIEBE von Nailra"

 
cron