Komplizierte Liebe - 10. Werkstatt

Die Mehrteiler-Story KOMPLIZIERTE LIEBE von Nailra

Komplizierte Liebe - 10. Werkstatt

Beitragvon Nailra » 17. Okt 2010, 21:15

Es geht weiter! :grinsen:


„Cora? Lebst du noch?“ Flo klopfte heftig gegen die Badezimmertür.
„Cora!! HALLO?!“
„Ach, Flo! Lass mich doch ein wenig entspannen!“
„Ein wenig entspannen?! Du bist doch bald schon eine Stunde hier drinnen.“
„Das stimmt doch gar nicht! Du übertreibst!“ Ich schielte zur Uhr hinüber. 15.45h. Mist. Er hatte recht. Ich seufzte laut und stemmte mich hinaus.
„Cora? Kommst du jetzt heraus oder bist du abgesunken?“
„Ich komme raus, du Idiot.“ Ich hörte, wie er in sein Zimmer verschwand. Er hatte von 14.30 bis 16h eine Pause eingeschoben. Warum, wusste ich nicht. Ich trocknete mich ab und zog mich an. Danach ging ich in die Küche und setzte Wasser für einen Kaffee auf. Ich setzte mich an den Küchentisch und fing an das Kreuzworträtsel in der Zeitung zu lösen. Als ich gerade nach dachte, wie die Ehefrau von Zeus hiess, klingelte das Telefon.
„Cora, könntest du ran gehen? Ich muss gleich los!“
Ich lief zum Telefon, welches ihm Gang stand und nahm ab.„ Hallo?“
„Hallo Cora. Ich bin’s. Vinc.“
„Hi Vinc. Warum rufst du an?“
„Ich wollte dich fragen, ob du Lust auf Arbeit hast? Die Werkstatt gehört ja so gut wie mir und ich könnte jemanden für den Bürokramm gebrauchen. Du musst natürlich nicht, wenn du nicht willst. Ich finde sicher jemanden.“
„Nein, ich möchte gerne!“
„Cool! Könntest du vielleicht jetzt gerade beginnen?“
„Ja, klar! Ich bin gleich da.“
„Ok, bis dann.“
„Bis nachher und Danke!“ Vor Freude machte ich einen Luftsprung! Ich hatte einen Job! Ich konnte endlich Geld verdienen! Und noch dazu war Vinc mein Chef! Was gab es schöneres?!
„Ist was passiert?“ Mein Bruder kam gerade aus seinem Zimmer und zog sich seine Schuhe an.
„Ich habe einen Job. Ich erledige in der Werkstatt von Vinc den Bürokramm“
„Das ist ja toll! Soll ich dich gerade mitnehmen? Ich fahre an der Werkstatt vorbei.“
„Gerne!“

Ich war richtig gut gelaunt als mich Flo vor der Werkstatt absetzte. Die Sonne schien, es war 29C° warm und ich hatte einen Job! Meine Stimmung hob sich noch mehr, als ich Vinc sah. Er war über einen schwarzen BMW gebeugt, seine blaue Arbeitsschürze war nach unten gekrempelt und er hatte sein T-Shirt ausgezogen. Ich starrte einfach nur auf seinen nackten Rücken. Mir war bewusst, wenn er sich drehen würde, würde es mir die Sprache verschlagen. Genau wie am Sonntag beim Fussball spielen.
Ich atmete einmal tief durch und lief auf ihn zu. Als er mich kommen hörte, drehte ich mich um.
„Ah, da bist du ja“ Er nahm den Lappen der neben ihm lag und wischte sich die Hände ab.
„Ich werde dich mal rumführen und dir deine Arbeit zeigen und dann kannst du dich immer noch dagegen entscheiden, ok?“
Wie ich befürchtete hatte, hatte es mir die Sprache verschlagen und deshalb nickte ich nur.
Die Garagentore standen alle offen und ich sah schon beim hineingehen, dass es eine beliebte Werkstatt sein musste, denn auf den ersten Blick sah ich zwei Autos und als ich mich ein wenig umschaute, zählte ich sechs Autos.
„Reparierst du all die ganz allein?“, fragte ich ungläubig.
„Du hast es erfasst. Hallo, ich bin Kai.“ Ein junger Mann kam uns entgegen. Er hatte eine Dose Bier und eine Cola in der Hand. Wo war ich den bloss gelandet?! Im Paradies für Frauen?! Vinc war schon der reinste Hingucker, all seine Freunde waren super sexy und jetzt kam dieser Kai und war einfach nur… ****! Er war etwa zwei Köpfe grösser als ich und Vinc sah daneben noch kleiner aus als er schon war.
„Cora, Kai. Kai, Cora. Sie ist die kleine Schwester von Flo und sie wird, wie ich sehnlichst hoffe, den Bürokramm übernehmen. Das, Cora, ist mein bester Freund seit… seit dem wir beide 2 Jahre alt waren.“ Er schlug ihm freundschaftlich gegen die Schultern und beide grinsten über beide Ohren.„Er kommt nach der Arbeit meistens hier vorbei… Wobei mir gerade in den Sinn kommt: Wolltest du mir nicht etwas sagen?“
„Das kann warten. Cora, möchtest du auch etwas trinken?“
„Gerne“
„Ich kann dir leider nicht sehr viel anbieten. Vinc hat nur Cola und ich habe nicht erwartet, dass Vinc Besuch bekommt deshalb habe ich nur ein Bier. Du kannst es aber haben, wenn du möchtest.“
„Nein danke, ich nehme gerne eine Cola“
Kai zwinkerte mir zu, verschwand im hinteren Teil der Werkstatt und kam mit einer Cola zurück.
Verwundert drehte ich mich um meine eigene Achse. War Vinc nicht gerade hinter mir gestanden?
Lachend deutete Kai neben mir:„Er kann nicht anders.“ Vinc war über einen weissen Porsche gebeugt und beäugte es fachmännisch.
„Was hast du wieder angerichtet, Kai? Unfassbar!“
„Jaa… ehmmm…“ Er kratzte sich verlegen im Nacken. „Wie gesagt: Das kann warten…“
„Du solltest keine Re…“
„JAAAA! WIE GESAGT: SPÄTER!“
Vinc verdrehte die Augen. „Schon gut! Könntest du mir wenigsten ein Gefallen machen? Hier“, er holte aus seiner Hosentasche ein Zettel, „das sind die Teile die ich ersetzten muss und noch ein paar Andere, die ich benötige. Du kannst sie bei Bob kaufen gehen. Du kannst mein Wagen nehmen.“
„Yeah! So geil, Mann! Ich dreh‘ dann noch ein paar Extrarunden! Hahahahaah! Ciao, Cora! Man sieht sich!“ Mit diesen Worten rannte er an uns vorbei.
„Hast du nicht was vergessen?!“ Vinc warf ihm die Autoschlüssel hin.
Ich verstand die Welt nicht mehr.„Was findet er an deinem Käfer so toll? Es ist nur ein langsamer Käf…“ Kai rasselte vorbei. DAS war ganz sicher NICHT Vinc Auto. Ein grüner Audi, mit schwarzen Querstreifen. „Was?! Wo ist dein Käfer?“
„Ich habe zwei Autos…“
„Zwei?! Warum hast du zwei? Eines genügt doch!“
„Eeeeeigentlich ist dieses meines und der Käfer gehört meinem Grossvater. Doch er kann nicht mehr fahren, weil er zu alt ist und er hat ihn mir geschenkt…“
„Und was hast du sonst noch alles?“
„Ein Motorrad“
„Aha.“
„Das klingt sehr begeistert.“
Ich ignorierte es einfach und sagte:„ Ich dachte du möchtest mir die Werkstatt zeigen… Wir sind nicht sehr weit gekommen, finde ich.“
Er lachte leise und wir gingen weiter. Im vorderen Teil war die Werkstatt. Hier befanden sich die Autos, die repariert werden mussten. Im hinteren Teil waren drei Räume. Wir gingen in den ersten Raum.„Das wäre dein Revier“, sagte Vinc. Im Zimmer standen ein grosser brauner Schreibtisch und ein schwarzer Bürosessel. Dahinter war ein riesen Gestell mit Ordner. Gegenüber dem Schreibtisch war ein grosses Fenster, wo man in die Werkstatt sah. Ich würde also Vinc zusehen können. Was für eine schöne Vorstellung. Wir gingen in den zweiten Raum. „Das ist mein Büro…Sorry, für die Unordnung!“ Jetzt wusste ich, warum sein Zimmer so ordentlich war: Er verbrachte einfach mehr Zeit hier als zu Hause. Sein Schreibtisch war überwuchert mit Blätter und Ordner. Gegenüber dem Schreibtisch war ein Sofa und daneben stand ein grosser weisser Kühlschrank. An der Wand neben der Tür hingen ein paar Fotos von Vinc mit seinem Grossvater, von seinen Brüdern und Eltern. Ich blieb vor einem Familienfoto stehen und betrachtete es. Die drei Brüder sassen auf einem roten Trucker, die Eltern lehnten sich daran. „Wo leben eigentlich deine Eltern?“
Ich hörte Vinc seufzten und drehte mich zu ihm um. „ Sie leben ihm Himmel…“
„Es tut mir leid, ich wusste nicht…“
„Schon gut, du konntest es nicht wissen. Sie sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Wir sind bei meinen Grosseltern aufgewachsen. Gehen wir weiter. Hier ist das Bad.“
Es hatte ein Klo, ein Waschbecken und eine Dusche. „So, wir wären durch. Und, was sagst du?“
„Ja, ich möchte gerne.“
Erleichtert schloss er die Augen. „Das erleichtert mich!“ Ich umarmte ihn (warum ich das tat, wusste ich selber nicht. Vielleicht… ach auch egal). Wir schauten uns an und wir kamen uns immer näher. Als unsere Münder sich fast berührten, ertönte lautes Hupen von vorne. Enttäuscht machte er sich los und ging nach vorne. Kai war mit den Teilen wieder da.
„Eigentlich musst du erst Morgen anfangen, Cora. Wenn du willst, kannst du noch bleiben aber…“ Kai und Vinc sahen sich an. Ohne dass er es mir sagen musste, spürte ich, dass es besser war zu gehen. Ich verabschiedete mich und ging an die Bushalltestelle. Ich hatte viele Fragen, doch die mussten bis heute Abend warten.


:feedback:
Das wahre und sichtbare Glück des Lebens
liegt nicht ausser uns, sondern in uns.

Johann Peter Hebel
Benutzeravatar
Nailra
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Komplizierte Liebe - 10. Werkstatt

Beitragvon Aericura » 17. Okt 2010, 23:15

Du bist ja soooo berechnend! >_< Du weißt genau, dass ich jetzt sabbernd vor dem Compi sitze und alle Mängel und Verbesserungswürdigen Stellen nicht bemerke, weil Vinc oben ohne arbeitet! @_@ *sabber* :hauruck:
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Komplizierte Liebe - 10. Werkstatt

Beitragvon Nailra » 25. Okt 2010, 19:04

Ich habe dir zwei kleine Fragen, Tine...
Danke fürs ehrliche (xD) beantworten!

1. Findest du, dass es sich lohnt weiter zu schreiben? Warum?
2. Findest du, dass sich die Geschichte nach diesem 10te Teil ein wenig verändert hat?

:grinsen:
Das wahre und sichtbare Glück des Lebens
liegt nicht ausser uns, sondern in uns.

Johann Peter Hebel
Benutzeravatar
Nailra
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Komplizierte Liebe - 10. Werkstatt

Beitragvon Aericura » 25. Okt 2010, 19:09

1. Ja, weil... Warum wohl? Kleiner Tipp: VINC!!! *sabber*
2. Wieder ja: a) Flo geht langsam verloren. b) Die Teile werden immer kürzer. Ich hab das Gefühl, dass dir die Ideen ausgehen...
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Komplizierte Liebe - 10. Werkstatt

Beitragvon Nailra » 25. Okt 2010, 19:25

Ok, danke!
Ich habe eigentlich viele Ideen... aber die drehen sich erst dann, wenn... ich verrat's nicht xD
Und ich muss der Übergang machen... und irgendwie bekomme ichs nicht hin O.o
Das endet immer in einer grösseren Katasrophe... Momentan habe ich gerade drei Worddokumente offen: 1. Der 11te Tel; 2. Beitrag für das Magazin (das MUSS ich heute fertig bringen!!); 3. Beitrag für das Weihnachtsmagazin
Bei allen drein komme ich einfach nicht vom Fleck... Aber das Schlimmste ist immer noch der 11te Teil... :weinen:
Das wahre und sichtbare Glück des Lebens
liegt nicht ausser uns, sondern in uns.

Johann Peter Hebel
Benutzeravatar
Nailra
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "KOMPLIZIERTE LIEBE von Nailra"

 
cron