Komplizierte Liebe - 7. Joggen

Die Mehrteiler-Story KOMPLIZIERTE LIEBE von Nailra

Komplizierte Liebe - 7. Joggen

Beitragvon Nailra » 26. Jul 2010, 22:47

7. Joggen
Ich hatte meinen Wecker gestellt, damit ich einmal nicht verschlafe. Ich wunderte mich warum es so still war und als ich in die Küche kam, hing am Kühlschrank eine Nachricht für mich:

Ich habe heute Frei, bin einkaufen gegangen.
Bis Später Vinc
Und ich arbeite heute nur bis 14.30H! Ich habe extra wegen dir den Nachmittag frei genommen! :)
Bis dann Flo

Ich wusste, dass Flo zu viel arbeitete und freute mich, dass er heute frei genommen hatte. Ich bemerkte, dass ich, seit dem ich hier angekommen war, nicht Einmal mit ihm richtig gesprochen hatte. Ich ging in mein Zimmer und zog mich an, da klingelte es. Ich ging zur Tür und drückte auf den Knopf der die untere Tür öffnen liess. Kurz darauf betrat Vinc die Wohnung.
„Morgen, Cora. Habe ich dich geweckt?“
„Hallo, Vinc. Nein, hast du nicht. Warum hast du geklingelt?“
„Ich finde meine Schlüssel nirgends!“ Ich nahm ihm eine Einkaufstüte ab (eine von vier!) und trug sie in die Küche.
„Was hast du alles eingekauft? Wir sind doch keine Grossfamilie!“
Wir fingen an auszupacken und er erklärte mir:„ Ich habe meistens am Montag frei. Flo und ich haben eine Abmachung, dass ich immer am Montag einkaufen gehe. Und wenn ich dann einkaufen gehe, kaufe ich meistens für 2 bis 3 Wochen, so muss ich nicht jeden Montag gehen. Verstehst du?“
Ich hatte verstanden, obwohl ich es nicht ganz nachvollziehen konnte.
„Kommst du nachher mit mir joggen?“, fragte mich Vinc. Ich war schon als kleines Mädchen eine Niete im Sport und das war ich heute immer noch. Ich war nie dick gewesen oder so ich war, sagen wir mal, einfach zu faul.
„Nein, sorry. Ich bin nicht besonders gut in Sport und in rennen schon gar nicht!“
„Ach, komm schon. Bitte! Wir gehen auch ganz langsam und wenn du nicht mehr magst, dann laufen wir.“
„Na gut… aber wenn ich nicht mehr will, dann laufe ich! Egal was du sagst. Und wehe du lachst mich aus!“ Ich ging in mein Zimmer und zog mir den Trainingsanzug an. Vinc stand schon startbereit in schwarzen Trainingshosen und einem grauen T-Shirt vor der Haustür als ich in den Gang trat. Von unserer Wohnung aus joggten wir bis zum Park, dann in einen Wald von dem ich gar nicht wusste, dass er existiert. Mein Kopf war rot und der Schweiss trat mir aus allen Poren. Zu meiner Überraschung keuchte ich nicht so laut wie ich befürchtet hatte. Als es aber nach fünf Minuten immer noch den Hügel rauf ging, musste ich anhalten und jetzt keuchte ich wie wild.
„Halt! Ich…brauche…eine…Pause!“
Ein paar Meter weiter stand eine Band auf der ich mich geräuschvoll nieder liess. Vinc setzte sich neben mich. Sein Gesicht hatte nicht mal eine klitzekleine Andeutung, dass er sich angestrengt hatte. Nur sein T-Shirt hatte ein wenig Schweiss aber auch nicht so viel wie bei mir. Ich sah sicher schrecklich abstossend aus.
„Zeit?“
„Zwanzig vor Zwölf. Willst du zurück?“
„Gerne“, sagte ich und joggte schon wieder zurück.

Zu Hause angekommen ging Vinc vor mir duschen. Ich lungerte vor der Badezimmertür und wartete sehnsüchtig darauf unter die kalte Dusche zu kommen.
„Bist du bald fertig?“ Zum hundertsten Mal klopfte ich an die Tür und drängte ihn schneller zu machen. Ruckartig ging die Tür auf und Vinc, begleitet mit einer Dampfwolke, kam heraus. Er trug nur weisse Hotpants und seine Haare waren wild verstrubelt.
„Nächstes Mal musst du mich halt nicht vor dich lassen“ Er lächelte und ging an mir vorbei in sein Zimmer. Mir blieb die Sprache weg und ich hatte keine andere Wahl als ihm hinterher zu schauen.
Ohne sich zu mir umzudrehen, fragte mich Vinc:„ Gehst du jetzt auch noch duschen oder willst du mir noch länger auf den Arsch schauen?“
Schnell ging ich ins Badezimmer und schloss die Tür. Ich hörte wie Vinc lachte und müsste auch lächeln. Ich lehnte mich gegen die Tür und zog den Geruch tief ein. Nur deshalb hatte ich ihn vor mir duschen lassen: Damit sein Duft dann in der Luft liegt.„Cora! Hör auf! Du wirst dich doch nicht etwa in ihn verlieben?!“,fragte ich mich selber, zog mich aus und stieg in die Dusche. Als ich wieder raus kam, klopfte er an die Tür und fragte:„Wollen wir zusammen essen gehen? Ich kenne da ein Restaurant, ganz in der Nähe. Dort machen sie die besten Pizzas weit und breit.“
„Gerne, ich bin gleich fertig! Mist…“ Ich hatte gerade bemerkt, dass ich nur meinen BH mitgenommen hatte.
„Ist was?“
Ich bekam gerade eine gute Idee. So würde ich es ihm heimzahlen. Ich zog mir den BH an, umwickelte das Badetuch nur über den unteren Teil und öffnete die Tür.
„Nein“ Es freute mich so richtig, dass es nun auch ihm die Sprache verschlagen hatte. Ich ging an ihm vorbei und dann sagte ich denselben Satz wie er vorhin:„Musst du nicht noch etwas Anderes machen oder willst du mir noch länger auf den Arsch schauen?“
Er lachte leise, dreht sich aber um und ging in die Küche. Im Zimmer angekommen öffnete ich meinen Kleiderschrank (ich hatte all meine Kleider aus dem Koffer dort drinnen verstaut) und zog mir meine Unterwäsche an. Doch dann schaute ich ratlos meine Kleider an. Was sollte ich jetzt anziehen? Vinc hatte sich normal angezogen, das heisst Jeans und T-Shirt. Aber all meine Hosen (ich habe nur 2) waren in der Wäsche!
„Hast du’s bald?“
„Ich weiss nicht was ich anziehen soll! Ich habe keine Hosen mehr, alle sind in der Wäsche.“
Er seufzte laut.„Frauen und ihre Probleme. Darf ich reinkommen und dir helfen oder stehst du nackt vor dem Kleiderschrank? Also eigentlich würde ich eher rein kommen wenn du nackt bist aber das ist ja auch egal.“ Ich schlang mir schnell das Badetuch um, denn ich wollte ehrlich gesagt nicht nochmal, dass er mich nur im BH und jetzt mit Tanga sah.
„Du kannst reinkommen“
Sichtlich enttäuscht, dass ich nicht mehr so war wie vorhin, stellte er sich neben mich und schaute in den Schrank.
„Wie wär’s mit dem?“ Er zog ein rotes Röcken heraus.
„Nein, das kann ich anziehen, wenn ich chic essen gehe.“ Ich nahm es ihm aus der Hand und stellte es wieder hinein. So ging es immer weiter bis ich, unter meinen tausenden von Tops, eine Hotpants fand.
„Die zieh‘ ich an und das da“ Ich suchte mir ein schwarzes Top raus.
„Danke, du kannst jetzt gehen“, musste ich ihm sagen, damit er mein Zimmer verliess und ich mich fertig anziehen konnte.
„Können wir?“, fragte ich ihn als ich ins Wohnzimmer kam. Er stand sofort auf und wir fuhren zur Pizzeria Santa Luici.
Das wahre und sichtbare Glück des Lebens
liegt nicht ausser uns, sondern in uns.

Johann Peter Hebel
Benutzeravatar
Nailra
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Komplizierte Liebe - 7. Joggen

Beitragvon Aericura » 26. Jul 2010, 22:57

Weiße Hotpants? *sabber* Hat da etwa jemand meine Vorlieben bedacht? ;)
Und warum ist er nicht ganz nackt??? Wie gemein!!! >_<

Und bevor ich's vergesse: Cora ist ein Luuuuuuder!!!

Wie stellt man eigentlich einen Rock hin? Ich wusste, dass man ihn hinhängen kann (auf einem Bügel), oder hinlegen, aber hinstellen...? :nachdenk:

Und mir fällt gerade auf, dass ich mit jedem Teil weniger kritisch werde... Vinc lenkt mich total ab! Das machst du absichtlich!!! >_<
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Komplizierte Liebe - 7. Joggen

Beitragvon Nailra » 26. Jul 2010, 23:03

:D Ich weiss wie ich dich um den Finger wickeln kann xD

Ou... ja klar, ich meinte hin hängen :bekloppt:
Das wahre und sichtbare Glück des Lebens
liegt nicht ausser uns, sondern in uns.

Johann Peter Hebel
Benutzeravatar
Nailra
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Komplizierte Liebe - 7. Joggen

Beitragvon Aericura » 26. Jul 2010, 23:06

Aber du sag mal, wird das heute ein Wettbewerb, wer schneller weiterschreibt? Ich meine: Heute geht das ja richtig fix! (nicht dass mich das stören würde)
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Komplizierte Liebe - 7. Joggen

Beitragvon Nailra » 26. Jul 2010, 23:12

Ich wollte heute unbedingt den siebten Teil reinstellen und habe ihn gerade fertig bekommen. Ich geh' morgen zu meiner BF und kann wahrscheindlich erst Donnerstag weiter schreiben und hier wieder reinschauen ( :weinen: :weinen: :weinen: :weinen: :weinen: )

Und ausserdem fand ich, müssen wir doch auf gleichstand sein mit den Teilen xD Ich will ja nicht hinterher hängen :grinsen:
Das wahre und sichtbare Glück des Lebens
liegt nicht ausser uns, sondern in uns.

Johann Peter Hebel
Benutzeravatar
Nailra
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Komplizierte Liebe - 7. Joggen

Beitragvon Aericura » 26. Jul 2010, 23:31

:supi:

Aber Teil 8 landet spätestens morgen im Forum... Naja, nach Mitternacht wirds wohl werden, also definitiv morgen. XD
Und vielleicht schaffe ich bis Donenrstag Teil 9, mal sehen...
(Boah ey, eigentlich mpsste ich ja Hausarbeiten schreiben... :auweia: )
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich

Re: Komplizierte Liebe - 7. Joggen

Beitragvon Nailra » 26. Jul 2010, 23:49

Oh nein... du arme :( Hausarbeit stinkt -.- Mein <3-liches Beileid :)
Das wahre und sichtbare Glück des Lebens
liegt nicht ausser uns, sondern in uns.

Johann Peter Hebel
Benutzeravatar
Nailra
 
Beiträge: 581
Registriert: 02.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Komplizierte Liebe - 7. Joggen

Beitragvon Aericura » 26. Jul 2010, 23:53

Ja, 8 und 13 Seiten und ein Essay :weinen:
„... dieses weiße Papier, das kein Ende nehmen will, brennt einem die Augen aus und darum schreibt man.“
(Franz Kafka, Brief an Milena Jesenská vom 31. Mai 1920)
Benutzeravatar
Aericura
 
Beiträge: 2271
Registriert: 03.2010
Wohnort: Mühlhausen
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "KOMPLIZIERTE LIEBE von Nailra"

 
cron